Fashion Revolution Week 2019

Wer hat Ihre Kleider gemacht?


Auch dieses Jahr gab es im April die die Fashion Revolu-
tion Week. Sie wurde nach dem schweren Unglück in der
Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch am 24. April
2013 ins Leben gerufen.
Bei dem Fabrikeinsturz starben 1134 Menschen und
2500 wurden verletzt. Die Katastrophe zog die Aufmerk-
samkeit der Weltbevölkerung auf die menschenunwürdi-
gen Arbeitsbedingungen in der Textilbranche:
Arbeitszeiten von mehr als 12 Stunden pro Tag, Kinder-
arbeit, fehlende Sicherheitsmaßnahmen und das für einen
Hungerlohn.

An diesen Umständen hat sich seitdem wenig geändert
– deshalb bleibt das Engagement von Fashion Revolution
wichtig.
Der Organisation Fashion Revolution geht es dabei nicht
darum, den Menschen ihre nichtnachhaltige Lieblings-
marke zu verbieten, sondern mithilfe der Kunden in der
Fashion Revolution Week die großen Modeketten auf
Defizite hinzuweisen, damit diese ihre Lieferketten trans-
parenter machen.

Das Ziel ist, die Textilproduktion menschenwürdiger und
umweltfreundlicher zu gestalten.

Mehr Informationen finden Sie hier: http://fashionrevolution.org/

 

 

Die Fashion Revolution berichtet aber auch von positiven Beispielen, die zeigen, dass Modefirmen auch nachhaltig produzieren können.

Man sollte beim Kleiderkauf unbedingt auf gekennzeichnete Produkte achten – doch auf welche Siegel kannst man sich verlassen?

Zertifikate

Wir empfehlen die Siegel des IVN (Internationalen Verband der Naturtextilwirtschaft e.V.) - sie stehen für nachhaltige Naturprodukte. Das bedeutet, dass diese Produkte ökologisch und sozialverantwortlich hergestellt wurden, sie sind gesund und hochwertig.

Die Siegel des IVN, das IVN Best-Label und das GOTS-Label sind derzeit am strengsten und damit am vertrauenswürdigsten.

Hier kurz die wichtigsten Aspekte im Überblick:

 

Global Organic Textile Standard

Strenger Standard, vor allem bei Naturfasern.

Das GOTS- Label ist für Naturfaser-Textilien und einige Recycling-Fasern gültig.

GOTS legt soziale Mindeststandarts fest und betrachtet Kriterien für die gesamte Produktionskette - vom Rohstoffanbau bis zum Endprodukt.

 

  • mind. 70% Naturfasern
  • Bio-Faseranbau
  • artgerechte Tierhaltung
  • frei von umweltbelastenden Chemikalien
  • keine Gentechnik
  • Gewässerschutz
  • Energie- und Abfallmanagement
  • Menschenrechte
  • Arbeitssicherheit
  • gerechte Entlohnung
  • Qualitätsparameter
  • strenge Schadstoffbegrenzung

Naturtextil IVN zertifiziert BEST

Strengstes Siegel, nur für Naturfasern

Der Standard ist derzeit der Strengste der Textilbranche. Er orientiert sich beim Chemikalienmanagement am GOTS, es sind jedoch noch einige Chemikalien mehr verboten. Ansonsten wird die gesamte Lieferkette vom Anbau der Fasern bis zum Endprodukt berücksichtigt - das Siegel ist nur bei Naturfasern aus Bioanbau gültig.

  • 100% Naturfasern
  • Bio-Faseranbau
  • artgerechte Tierhaltung
  • frei von umweltbelastenden Chemikalien
  • keine Gentechnik
  • Gewässerschutz
  • Energie- und Abfallmanagement
  • Menschenrechte
  • Arbeitssicherheit
  • gerechte Entlohnung
  • Qualitätsparameter
  • besonders strenge Schadstoffgrenzwerte
  • Produktion überwiegend in Europa

Näheres unter: www.naturtextil.de

Naturladen Braunschweig

Hagenring 84/85

38106 Braunschweig

Tel: +49 (531) 3569343   (Babys & Kinder)

Tel: +49 (531) 70215731 (Damen & Herren)

mail@naturladen-bs.de

Öffnungszeichen

Montag- Freitag  10.00 - 18.30 Uhr

Samstag              10.00 - 15.00 Uhr